Stadt Teror: Das Heiligtum von Gran Canaria

Haupteingang der Basilika "Nuestra Senora del Pino"

Die Stadt Teror liegt im Nordwesten Gran Canarias und ist das religiöse Zentrum der Insel. Die Gemeinde geht auf die Erscheinung der Jungfrau Maria im 15. Jahrhundert zurück. Die Erscheinung der Jungfrau Maria in einer Pinie führte Anfang des 16. Jahrhunderts zum Bau der Kirche „Nuestra Señora del Pino“. Die Stadt Teror selber entstand erst danach um die Kirche herum.

Teror hat heute rund 12.000 Einwohner und ist noch immer durch die Kirche geprägt. Maria ist die Schutzheilige von Gran Canaria, wodurch Teror zu einem Walfahrtsort für die ganze Insel wurde.

Die Wirtschaft von Teror im Wandel der Zeit

Durch das – für kanarische Verhältnisse – relativ feuchte Klima in Teror war und ist die Wirtschaft durch Landwirtschaft und Viehzucht geprägt. Den Anfang machte der Anbau von Zuckerrohr im 16. Jahrhundert. Später folgte der Anbau von Wein, der Cochinilla Laus (Grundlage für die Herstellung des Farbstoffs Karmin). Heute werden in erster Linie Bananen und Tomaten in der Gegend von Teror angebaut.
Bedeutend für die wirtschaftliche Entwicklung von Teror war die Ansiedlung eines der größten Bauernmärkte Gran Canarias. Dieser hatte schon früh eine ähnlich hohe Bedeutung, wie der Markt in Telde und führte zu Reichtum in der Stadt.

Sehenswürdigkeiten in Teror

Die Basilika „Nuestra Señora del Pino“

Der gelbe Turm gehört zu den ältesten Teilen der Basilika und stammt von 1708Die wichtigste Sehenswürdigkeit in Teror ist in jedem Fall die Basilika „Nuestra Señora del Pino“. Die Kirche wurde im 18. Jahrhundert erbaut und über die Zeit immer wieder erweitert und umgebaut. Der letzte Umbau erfolgte 1968 / 69. Die Kirche hat heute drei Schiffe und ein Giebeldach das von 14 halbspitzen Bögen auf Pfeilern getragen wird.
Im Altarraum befindet sich die „Virgen del Pino“ in einem gläsernen Schrein und kann besichtigt werden. Der goldene Altarraum mit seinen Aufsätzen ist ein beeindruckender Anblick, den man sich in keinem Fall entgehen lassen darf. In der Weihnachtszeit befindet sich im Altarraum auch eine Weihnachtskrippe.
Öffnungszeiten der Basilika in Teror:
Montag: 13:00h bis 20.30h
Dienstag bis Freitag: 9:00h nis 13.00h und 15.00h bis 20.30h
Samstag: 9.00h bis 20.00h
Sonntag: 7.30h bis 19.30h

Plaza del Pino vor der Basilika

Unmittelbar vor der Kirche in Teror befindet sich der Plaza del Pino. Es ist der wichtigste Platz der Stadt Teror und besteht seit es die Basilika gibt. Sein heutiges Erscheinungsbild erhielt der Platz im 18. und 19. Jahrhundert. Er wurde nach den Richtlinien von Antonio de la Rocha gebaut. Einen eindeutigen Architekturstil kann am Plaza del Pino nicht erkennen, da sich der Platz im Laufe der Jahre mit seiner Umgebung entwickelt hat. Auf dem Platz vor und neben der Basilika findet jeden Sonntag (zwischen 8:00h und 15:00h) der Markt statt.

Plaza de Sintes neben der Basilika

Das Auditorium von Teror aus der Sicht der Basilika "Nuestra Senora del Pino"Der Plaza de Sintes liegt neben der Basilika von Teror und befindet sich auf dem ehemaligen Landgut von Sintes. Der weitläufige und moderne Platz ist heute der Ort, an dem große Freiluftveranstaltungen in Teror stattfinden. Vom Plaza de Sintes aus hat direkten Zugang zum Auditorium von Teror in dem jede Menge Theater- und Musikveranstaltungen stattfinden.

Casa Consistorial – das Rathaus in Teror

Das Rathaus von TerorDie Casa Consitoral – hinter der Basalika und am Plaza Alameda gelegen – beheimatet heute das Rathaus und der Sitzungssaal der Gemeinde Teror. Das Gebäude aus dem 19 Jahrundert wurde zunächst als öffentlicher Getreidespeicher genutzt. Der Stadtrat übernahm das Gebäude Anfang des 20. Jahrhunderts um es als Schule zu nutzen. Bis in die 50er Jahre hinein wurde dieser Plan jedoch nicht umgesetzt und das Gebäude sollte fortan als Sitz der Stadtverwaltung dienen. Zu diesem Zweck wurde eine zweite Etage aufgestockt und das Gebäude mit Säulen verziert.

Plaza Teresa de Bolivar

Eine kleine Oase der Ruhe und der Kunst: der Plaza Teresa de BolívarDer Plaza Teresa de Bolivar in Teror ist kleiner gemütlicher Park am Rande des Plaza del Pino. In manchen Gran Canaria Reiseführen wird der Platz als Geheimtipp gepriesen. Ob er so geheim ist, lassen wir dahingestellt, in jedem Fall ist ein schöner kleiner Park, der mit Kunst von Nestor Álamo undem kanariuschen Künstler Santiago Santana geschmückt ist. Dieser kleine Park wurde geschaffen um den Scharen an Wallfahreren platz zu bieten, die nicht mehr auf den Plaza del Pino passten. Teresa de Bolivar war die Frau des südamerikanischen Freiheitskämpfers Simón Bolivar und gleichzeitig die Urenkelin von Bernardo Rodrígiez der Toro, der im 17. Jahrhundert zum spanischen Adel zählte und aus Teror kam.

Calle Real de la Plaza: Die Straße der Balkone

Kein einheitlicher Stil, auch die Balkone sind teilweise aus Holz, teilweise aus StahlDie Calle Real de la Plaza führt von der Basilika als Fußgängerzone durch die Altstadt von Teror. In der Calle Real de la Plaza lässt sich der Reichtum der Gemeinde im 18. und 19. Jahrhundert erkennen. Die majestätischen Häuser folgen zwar keinem einheitlichen Baustil, haben aber die berühmten kanarischen Holzbalkone gemein, die man auch im Pueblo Canaria und dem Hotel Santa Catalina bewundern kann.
In der Calle Real findet man eine vielzahl kleiner Boutiquen, Bars und Cafes.

Essen und trinken in Teror

Die Stadt Teror steht als Synonym für verschiedene Köstlichkeiten auf Gran Canaria.
Der ein oder andere Gran Canaria Urlauber wird sich beim Gedanken an Blutwurst zunächst schütteln, nichts desto trotz sollte man die kanarische Morcilla in jedem Fall probieren. Bei der Morcilla (de Teror) handelt es sich um eine süße Blutwurst mit Mandeln. Wer es nicht nach Teror schafft, kann die Wurst auch in den Tapasbars von Las Palmas oder bei Vegueta me Pone (Tapasnacht in der Vegueta) finden.

Fantastisch ist auch die spanische Chorizo, die auf Gran Canaria meist aus Teror kommt. Bei der Chorizo handelt es sich um eine Paprikawurst, die aufs Brot geschmiert wird und pikant gewürzt ist.

Anreise und Parken in Teror

Am einfachsten erfolgt die Anreise nach Teror mit dem Mietwagen über die GC 1 aus Richtung Playa del Ingles. Man folgt der GC1, wechselt kurz vor Las Palmas auf die GC3 in Richtung Tamaraceite und verlässt bei Tamaraceite die GC 3, um der GC21 bis Teror zu folgen. Teror ist rechtzeitig ausgeschildert. Für die guten 60 Kilometer von Playa del Ingles nach Teror benötigt man ca. eine Stunde. Parkplätze findet man in Teror am besten im Parkhaus neben dem Auditorium. Da in Teror recht häufig Strafzettel verteilt werden und auch Autos abgeschleppt werden, sollte man die Parkverbote in jedem Fall beachten.

Bildergalerie aus Teror

Keine News verpassen!

Über Wolfgang Schlicht 149 Artikel
Zwischen Hamburg, Wittlich und Gran Canaria, das ist mein Leben. Mit Gran-Canaria.today möchte ich ein Portal schaffen, dass es Urlaubern und Residenten ermöglicht die besten Veranstaltungen und die wichtigsten News der Insel zu erleben. Werden Sie Fan von Gran-Canaria.today auf Facebook und verpassen Sie nichts mehr!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Was meinst Du dazu?