Sechs Wohnwagen und fünf Fahrzeuge verbrennen auf Campingplatz

Glücklicherweise gab es keine Verletzten. Drei Personen mussten wegen eines Schocks vom Roten Kreuz betreut werden. Die Feuerwehr brauchte 16 000 Liter Löschwasser, um den Brand zu löschen.

Insgesamt sechs ausgebrannte Wohnwagen und fünf Fahrzeuge, so lautet die Bilanz des Feu-ers, das sich am Sonntagnachmittag auf dem Campingplatz von Tarajalillo, im Gebiet von El Berriel, ausbreitete.

Trotz der Flammen und der explodierten Gasflaschen gab es glücklicherweise keine Verletz-ten. Drei Personen erlitten einen Schock und mussten vom Roten Kreuz betreut werden, so die Sicherheits- und Notfalldienste, die gegen 15:20 Uhr alarmiert wurden.

Es deutet einiges darauf hin, dass das Feuer beim Braten von Kartoffeln in einer Pfanne ent-stand. Die Landespolizei geht davon aus, dass das Feuer das Dach eines Wohnwagens erreich-te und sich von dort aus rasch ausbreitete.

Der Campingplatz wurde geräumt und bis 18 Uhr abgesperrt. Der Brand konnte etwa eine Stunde zuvor gelöscht werden.

Das Notrufzentrum 112 der Kanaren aktivierte die Notfallkräfte, darunter die Feuerwehr von San Bartolomé de Tirajana (die 16 000 Liter Löschwasser einsetzte), die lokale Polizei, die Landespolizei, den Zivilschutz, das Rote Kreuz und den Notfalldienst der Kanaren.

Der Bürgermeister von San Bartolomé de Tirajana, Marco Aurelio Pérez, der in Begleitung des für Sicherheit zuständigen Gemeinderatsmitglieds zum Campingplatz gekommen war, zeigte sich zufrieden darüber, dass es keine Verletzten gab.

Außerdem beklagte er die materiellen Verluste und drückte seinen Dank für die Schnelligkeit und Koordiniertheit aus, mit der sämtliche Kräfte gearbeitet hätten, um das Feuer zu löschen und den Menschen zu helfen.

 

Keine News verpassen!

Aisha Meier-Chaouki
Über Aisha Meier-Chaouki 46 Artikel
Aisha kommt aus Hamburg und arbeitet in ihrem normalen Leben als Islamwissenschaftlerin und Hispanistin. Aisha verfolgt die aktuellen Nachrichten auf spanisch und findet so die wichtigsten Neuigkeiten der Insel. Unterstützt wird Sie durch ihre Katze Luna.
Kontakt: Facebook

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Was meinst Du dazu?