Maspalomas: Polizeidienststelle für Touristen eröffnet

Die Inbetriebnahme dieser Dienststelle bedeutet keine zusätzlichen Kosten für die Verwaltung, da es sich lediglich um eine Nutzung der bestehenden Ressourcen beider staatlichen Organe handelt.

Maspalomas, eines der sichersten Reiseziele Spaniens, wird in den kommenden Monaten ein Büro zur ausschließlichen Bearbeitung von Anzeigen der Touristen/Inselbesucher eröffnen.  Diese Abteilung, wird sich in den Räumlichkeiten der örtlichen Polizei, neben dem Gericht des „Campo International“ befinden. Ziel ist es, den ausländischen Opfern eines Verbrechens, die Kontaktaufnahme mit ihren Botschaften, Familien oder anderen notwendigen Behörden, welche die Anzeigen weiterbearbeiten, zu erleichtern. Diese wegweisende Initiative auf Gran Canaria, findet in einer Zusammenarbeit der Nationalen und der Lokalen Polizei statt.

Die Beamten sprechen mehrere Sprachen

Ein Diebstahl an sich ist schon eine verwirrende und unangenehme Situation, aber wenn dies dazu noch in einem Land mit einer anderen Sprache und unbekannten Regeln passiert, wird die Situation noch komplizierter. Um diese negativen Auswirkungen auf den Besucher zu verringern, hat das Rathaus von San Bartolomé de Tirajana Schritte unternommen, eine auf solche spezialisierte Fälle Dienststelle, zu eröffnen.

Der Stadtrat für Sicherheit von Tirajana, José Carlos Álamo, erklärt, dass das Rathaus mit diesem Service, der von der Beratung beim Verlust einer Kreditkarte über die Bereitstellung von Übersetzungen  bis hin zur psychologischen Betreuung reicht, die Touristen in allen Phasen einer Anzeige begleiten möchte. Einer der Hauptvorteile dieses neuen Systems des persönlichen Touristenservices liegt in seiner strategischen Lage neben den Gerichten von Maspalomas. So haben die Touristen noch vor ihrer Rückreise die Möglichkeit auf ein sogenanntes „schnelles Gerichtsverfahren“.

Simultanübersetzer stehen bei Bedarf zur Verfügung

Im Falle einer nötigen Simultanübersetzung, erklärt Álamo, dass der Service diesem in Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern des Tourismusbüros ermöglicht und fügt hinzu, dass auch die Beamten über Sprachkenntnisse verfügen.

Bei spezifischen Verfahren, wie bei Fällen von misshandelten Minderjährigen oder Frauen, steht den Opfern das Personal der Sozialdienstabteilung des Rathauses beratend und unterstützend zur Seite.

Die Inbetriebnahme dieser Dienststelle bedeutet keine zusätzlichen Kosten für die Verwaltung, da es sich lediglich um eine Nutzung der bestehenden Ressourcen beider staatlichen Organe, wie z.B. Computer, Mobiliar oder Netzwerkverbindungen handelt. Momentan werden die Arbeiten dieser Einheit durch einen lokalen und einen nationalen Polizeibeamten abgedeckt. Entsprechend der Nachfrage für diesen Service, sind eine Verstärkung des Personals oder sogar eine eigene Räumlichkeit für diese Abteilung, die langfristigen Ziele.

Bildquellen

Keine News verpassen!

Über Wolfgang Schlicht 149 Artikel
Zwischen Hamburg, Wittlich und Gran Canaria, das ist mein Leben. Mit Gran-Canaria.today möchte ich ein Portal schaffen, dass es Urlaubern und Residenten ermöglicht die besten Veranstaltungen und die wichtigsten News der Insel zu erleben. Werden Sie Fan von Gran-Canaria.today auf Facebook und verpassen Sie nichts mehr!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Was meinst Du dazu?