Glückwunsch zum 60. Condor!

Am 29. März 2016 jährt sich der Jungfernflug der heutigen Condor zum 60. mal. Die „Deutsche Flugdienst GmbH“ startete damals von Frankfurt aus zu ihrem ersten Flug ins Heilige Land. Eine Rundreise nach Palästina und Ägypten war das erste Ziel.

Die Gründung der „Deutsche Flugdienst GmbH“

Die Gründung der Gesellschaft erfolgte am 21. Dezember 1955. Als Gesellschafter der ersten Stunde waren die Norddeutsche Lloyd (27,75%), Hamburg-Amerika-Linie (27,75%), Deutsche Lufthansa (26%) und die Deutsche Bundesbahn (18,5%) an der „Deutsche Flugdienst GmbH“ beteiligt. Es sollte aber noch bis zum 29. März des folgenden Jahres dauern bis die ersten Maschinen abhoben. Zu Beginn bestand die Flott aus drei Maschinen des Typs Vicker Viking mit jeweils 36 Sitzplätzen. Der erste Flug führt den Verbund auf eine Reise nach Palästina und Ägypten. Rund 100 Passagiere nahmen an der Rundreise teil.

Der Preis betrug damals 465 Dollar. Dies entsprach ungefähr dem vierfachen dessen, was eine deutsche Familie im Monat verdiente. Daher waren es in erster Linie amerikanische Soldaten, die in der ersten Zeit die Gäste des Ferienfliegers waren.
Nicht nur die Passagiere waren meist Amerikaner, auch die Piloten kamen aus dem Ausland. Nach dem zweiten Weltkrieg hatten deutsche Piloten keine Genehmigung die Maschinen zu fliegen.

Auch die Kanaren und die Balearen waren ein Ziel der ersten Stunde. Im Jahr 1956 landete die Deutsche Flugdienst bereits auf Teneriffa und Mallorca.

Ab 1961 flog Condor in den Süden

Nachdem im Jahr 1959 / 1960 die Lufthansa das komplette Kapital der Deutsche Flugdienst übernommen hatte, wurde 1961 die „Condor Luftreederei Hamburg“ durch die „Deutsche Flugdienst GmbH“ übernommen. Die „Condor Luftreederei Hamburg“ war bis dahin Teil des Hamburger Oetker Konzerns. Nach der Übernahme wurde aus dem Flugdienst die „Condor Flugdienst GmbH“ und der Name Condor wurde zum Synonym von Ferienfliegern in Deutschland. Die Relevanz von Condor zeigen die Zahlen von 1962 sehr anschaulich. 66.000 Passagiere, 63,3 % Marktanteil im Flugtouristikbereich. Das Hauptreiseziel war Mallorca. Alleine auf die Baleareninsel flogen 36.000 Passagiere mit Condor.

In den darauffolgenden Jahren entwickelte sich Condor gut. Die Flotte wurde ausgebaut, die Maschinen wurden größer, die Fluggäste wurden mehr und auch die Strecken wurden länger. Ab 1966 nahm Condor Langstreckenziele in den Flugplan auf. Sri Lanka, Thailand, Kenia und die Dominikanische Republik gehörten damit zu den Zielen. Den Höhepunkt des Maschinenwachstum war die Anschaffung einer Boeing 747, des sogenannten „Jumbo Jets“ im Jahr 1971. Der über viele Jahre größte Passagierjet der Welt war auch häufig auf Gran Canaria zu Gast.

Seit 1989 gibt es Einzelplätze bei Condor

Schon immer waren die Verbindungen auf die Kanaren ein wichtiger Bestandteil des Flugplans der Condor. Bis zum Ende der 80er Jahre waren die Flüge auf die Inseln jedoch nur im Zusammenhang mit Reiseveranstaltern im Chartergeschäft möglich. Individuell buchen konnte man die „nur Flug Angebote“ erst ab dem Jahr 1989.

Condor, die Lufthansa und Thomas Cook

Insbesondere die Zeit von 1997 bis 2009 war bei Condor durch einige Veränderungen in der Gesellschafterstruktur geprägt. 1997 stieg Thomas Cook (damals noch C&N Touristik AG) bei Condor ein. Geformt werden sollte ein integrierter Touristikkonzern, wofür die Condor Maschinen in Thomas Cook Maschinen umlackiert wurden. Damit konnte Condor bei den deutschen Urlaubern jedoch nicht punkten, wodurch bald wieder der Schriftzug „Condor“ von den Maschinen strahlte.
Auch Airberlin hatte zeitweise Interesse an einer Übernahme von Condor. Dieser Versuch scheiterte jedoch zunächst an der Skpsis des Kartellamtes, später an der wirtschaftlich schwierigen Situation von Airberlin.
Auch Zusammenschlüsse mit Easyjet oder TUIfly wurden zeitweise diskutiert. Tatsächliche wurde Condor dann aber Anfang 2009 komplett von Thomas Cook übernommen und ist dort neben Thomas Cook Airlines UK die Flugsparte des Reisekonzerns.

Derzeit ist gibt es keine großen Umbaupläne für Condor und der 60jährige Ferienflieger bringt wie in den letzten Jahrzehnten Woche für Woche Tausende Urlauber aus Deutschland zum Flughafen auf Gran Canaria.

Danke dafür, Condor!

Bildquellen

Keine News verpassen!

Über Wolfgang Schlicht 149 Artikel
Zwischen Hamburg, Wittlich und Gran Canaria, das ist mein Leben. Mit Gran-Canaria.today möchte ich ein Portal schaffen, dass es Urlaubern und Residenten ermöglicht die besten Veranstaltungen und die wichtigsten News der Insel zu erleben. Werden Sie Fan von Gran-Canaria.today auf Facebook und verpassen Sie nichts mehr!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Was meinst Du dazu?