Überfall in der CITA: Juwelier verletzt, €500.000 Beute

CITA Überfall Juwelier

Ein Juwelier im Süden Gran Canarias wurde überfallen und bewusstlos zurückgelassen – die Täter entkommen mit einer Beute von 500 000 Euro. Ein Kollege fand den Juwelier gefesselt und in einer Blutlache liegend im Einkaufszentrum Cita in Playa del Inglés.

Wie die kanarische Zeitung Canarias Ahora berichtet, wurde der Freitagmorgen für den Besitzer eines Juweliergeschäftes im Einkaufszentrum Cita in Playa del Inglés zu einem wahren Albtraum. Noch wird ermittelt, wie es dazu kam, dass der Juwelier von einem anderen Angestellten des Centers gefesselt, mit Spuren zahlreicher Schläge, bewusstlos und in einer Blutlache aufgefunden wurde.

Das Motiv für den Überfall auf das Juweliergeschäft Gold Kraemer war eindeutig ein Raub. Ersten Schätzungen zufolge entkamen die Diebe mit Juwelen im Wert von mehr als 500 000 Euro.

Gold Kraemer CitaAm schlimmsten hat es jedoch den Eigentümer des Geschäfts getroffen. Gegen 0:15 ging bei der Polizei ein Anruf von einem Angestellten des Einkaufszentrums ein. Dieser hatte bemerkt, dass die Tür des Juwelierladens aufgebrochen war. Im Innern des Geschäfts fand er den bewusstlosen Mann, der offenbar zahlreiche Schläge abbekommen hatte. Das Opfer wurde ins San Roque Meloneras-Krankenhaus eingeliefert, um sich von den erlittenen Wunden zu erholen.

Die Polizei hat den Ort des Verbrechens die ganze Nacht lang bewacht. Die Kriminaltechnik hat die Ermittlungen übernommen, um Indizien sicherzustellen, mit denen die Schuldigen überführt werden können.

Bildquellen

  • Gold Kraemer Cita: Wolfgang Schlicht
  • CITA Überfall Juwelier: Wolfgang Schlicht

Keine News verpassen!

Aisha Meier-Chaouki
Über Aisha Meier-Chaouki 46 Artikel
Aisha kommt aus Hamburg und arbeitet in ihrem normalen Leben als Islamwissenschaftlerin und Hispanistin. Aisha verfolgt die aktuellen Nachrichten auf spanisch und findet so die wichtigsten Neuigkeiten der Insel. Unterstützt wird Sie durch ihre Katze Luna.
Kontakt: Facebook

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Was meinst Du dazu?